Rezension „Splitterherz“ von Bettina Belitz

Inhalt

Es gibt genau einen Grund, warum Elisabeth Sturm nicht mit fliegenden Fahnen vom platten Land zurück nach Köln geht, und dieser Grund heißt Colin. Der arrogante, unnahbare, aber leider auch äußerst faszinierende Colin gibt Ellie ein Rätsel nach dem anderen auf, und obwohl sie sich mit aller Macht dagegen wehrt, kann sie sich seiner Ausstrahlung nicht entziehen. Bald muss Ellie einsehen, dass Colin viel mehr mit ihrer Familie verbindet, als sie sich je vorstellen könnte. Ihr Vater Leo verbirgt ein Geheimnis, das ihn und Colin zu erbitterten Gegnern macht – und das Ellie in tödliche Gefahr bringt. Dass sie mit ihren seltsamen nächtlichen Träumen den Schlüssel zu dem Rätsel in der Hand hält, begreift Ellie erst, als ihre Gefühle für Colin alles zu zerstören drohen, was sie liebt.

81sljD3JJfL

Ich habe nun das Buch Splitter Herz von Bettina Belitz gelesen. Zunächst einmal lässt sich aus der Inhaltsangabe beziehungsweise dem Klappentext nicht entnehmen, um welche Art Fantasy es sich hierbei handelt. Hexen? Dämonen? Vampire? Dadurch bin ich neugierig geworden und will euch natürlich nicht zu viel verraten, außer: endlich mal ein Buch, das ich von den üblichen Fantasy-Romanen abhebt!

Schon nach wenigen Seiten weiß man, dass in Ellies neuer Welt seltsame Dinge vor sich gehen, die vor allem mit dem seltsamen Colin und scheinbar auch mit ihrem Vater zu tun haben. Anfangs wird viel aus Elisabeths neuem Alltag berichtet, sie zieht mit ihrer Familie von Köln in ein kleines Dorf im Westerwald, besucht eine neue Schule, lernt neue Menschen kennen – für Sie eine schier unüberwindbare Aufgabe, sich abermals neu anzupassen, war sie doch schon ihr Leben lang eher eine Einzelgängerin und auch etwas sonderbar. Nach und nach wächst ihr der abgeschlagene Ort ans Herz und auch ihre Freundinnen aus Köln entfernen sich immer mehr von ihr. Sie beginnt endlich zu sich selbst zu finden und erkennt, dass das Leben in Köln mit all der Schminke, den teuren Klamotten und Partys nichts weiter als eine Fassade war, sie sich selbst und anderen etwas vorgemacht hatte. Elli schläft besonderst viel, etwas zu viel für meinen Geschmack und das auch noch an den unmöglichsten Orten, dabei träumt sie regelmäßig von dem seltsamen Colin, der eine eigene Anziehungskraft zu haben scheint und ihr immer wieder über den Weg läuft. Er hat etwas Eigenartiges an sich, das Elli auf Anhieb fasziniert und so kommt sie seinem Geheimnis mehr und mehr auf die Spur. Dadurch entsteht eine gewisse Spannung, bis zuletzt habe ich mir nicht ausmalen können, wobei es sich bei seinem Geheimnis handelt.

Wie ihr seht fehlt es dem Buch nicht an Spannung, auch wenn einige Stellen etwas langatmig und zu detailliert beschrieben sind. Die Autorin hat einen wunderschönen Schreibstil, sie benutzt viele bildliche Vergleiche, so dass man voll und ganz in Ellies Welt eintauchen kann. Besonders die Natur wird hier detailliert beschrieben und gibt einem das Gefühl, als lebe man selbst in der wunderschönen Umgebung. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, jeder hat seine Eigenarten, gute und schlechte Eigenschaften. Einige von Ellies Handlungen konnte ich nicht so recht nachvollziehen, was aber dem Lesefluss keinen Abbruch tut und gut zur Geschichte passt. Es sorgt auf jeden Fall immer für Überraschungen. Natürlich gibt es es auch am Ende noch eine gute Portion Action, Drama und Spannung.
Ich freue mich jetzt schon darauf, Teil 2 und 3 zu lesen, da viele Fragen offen bleiben und Band 1 mich vollkommen überzeugt hat.

Advertisements

Rezension „Chroniken der Unterwelt – City of Bones“ von Cassandra Clare

Inhalt

Gut aussehend, düster und sexy: Das ist Jace. Verwirrt, verletzlich und vollkommen ahnungslos – so fühlt sich Clary, als sie in Jace’ Welt hineingezogen wird. Doch Jace ist ein Dämonenjäger. Und als Clary mitten in New York City von den Kreaturen der Unterwelt angegriffen wird, muss sie schleunigst ein paar Antworten auf ihre Fragen finden. Denn sonst wird die Geschichte ein tödliches Ende nehmen!

City-of-Bones-9783401502601_xxl

Nachdem ich nun den letzten Teil der Chroniken der Unterwelt gelesen habe, möchte ich die Gelegenheit nutzen und eine Rezension zu Teil eins schreiben. Ich bin total begeistert. Die Bücher von Cassandra Claire sind zu meinen Lieblingen geworden! Zunächst einmal ist der Schreibstil der Autorin flüssig und einfach zu lesen. Sie arbeitet mit tollen Vergleichen, durch die man sich die Welt schon nach wenigen Momenten bildlich vorstellen und voll und ganz in sie abtauchen kann. Sehr schön sind auch die wundervollen Zitate, die sie regelmäßig einbaut und die dem Leser noch lange in Erinnerung bleiben.

Es hat nur wenige Seiten gebraucht, bis ich voll und ganz gefesselt war und das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Cassandra Claire schafft eine bezaubernde Fantasiewelt, die trotz allem immer wieder mit dir Realität von heute verbunden ist. Die Charaktere sind sympathisch und werden sofort vom Leser ins Herz geschlossen. Obwohl es in der Buchreihe hauptsächlich um Clary geht, finde ich es sehr schön, dass auch Ihre Freunde und Jace genau beschrieben werden . Die Autorin schreibt später aus der Sicht anderer Charaktere, was noch einmal einen extra Einblick in deren Gefühle und Gedanken möglich macht. Man erfährt viel über die Hintergründe und die Vergangenheit, so dass man am Ende des Buches beziehungsweise der ganzen Reihe das Gefühl hat, jeden der Charaktere mit seinen Eigenarten und Charaktereigenschaften genauestens zu kennen. Jedes Schicksal ist in irgendeiner Art und Weise miteinander verbunden und jedes einzelne Schicksal liegt einem am Herzen. Besonders spannend sind die sich aufbauenden Liebesgeschichten, die zwischen atemberaubenden Kämpfen immer wieder eine Rolle spielen. Die Bücher sind an den meisten Stellen absolut nicht vorhersehbar und halten immer neue Überraschungen bereit. Ich habe in der gesamten Buchreihe keine einzige Seite gefunden, die zu langatmig war. Hätte ich die Zeit dazu gehabt, hätte ich alles in einem Rutsch durchgelesen. Deswegen von mir: eine klare Leseempfehlung!

PS: Den Film kann ich leider nicht empfehlen, aber auch das ist für gewöhnlich Ansichtssache :-)